Herzliche Einladung zum Salongespräch

"Ich sehe was was du nicht siehst"

mit Kunsthistoriker Dr. Hermann Ühlein

9. August 2015, 16:00 Uhr

EINTRITT FREI !

Elisabeth Fellermann

So 19.07.2015 15:00 Uhr

Elisabeth Fellermann
DurchBlick
 
Fragen nach dem Sehen, dem Durchschauen und Erkennen, der unterschiedlichen Wahrnehmung und der Täuschung: das sind zentrale Themen der Arbeiten von Elisabeth Fellermann.
Die Gast-Künstlerin zeigt in ihrer Ausstellung in SO-66 verschiedene Werkzyklen, die sie „nach einem Prinzip des Unvollkommenen, Unvollendeten gestaltet hat“.

In der Installation „Bühne frei“ sind auf einem schwebenden Balken  sechs unförmige Gestalten um Halt bemüht. Sie balancieren, stürzen, und kippeln auf der schiefen und  beweglichen Ebene. Die verzerrten Gesichter, modelliert in  hell monochromer Farbigkeit,  und die Umkleidung der Drahtkörper mit weißer Folie lassen die Gestalten gespenstisch erscheinen. Groteske Proportionen betonen ihre Zerbrechlichkeit und Fragilität, sichtbare Arbeitsspuren unterstreichen einen Eindruck des Nicht-Fertigen und Nicht-Eindeutigen.

Die Objektserie „Alles fließt“ zeigt vier Köpfe, gefertigt aus Papiermachè. Sie sind fragmentarisch, nur teilweise detailliert geformt und innen hohl. Das Papiermaterial wird schichtweise mit teils verflüssigtem Wachs  ergänzt. Das  verändert die  ursprünglichen Gesichtszüge, Übergänge  werden fließend und Eindeutigkeiten lösen sich auf.
Fellermanns Raum-Zeichnungen „ohne Titel“ ermöglichen tatsächlich Durchblicke. Ausgangspunkt ist ein Liniengeflecht aus Draht. Dichte Strukturen und Verspannungen bilden dreidimensionale Formen mit der  Anmutung menschlicher Torsi. Frei im Raum platziert bieten sie dem Betrachter durch ihre Transparenz wechselnde Ansichten grafischer Strukturen und Perspektiven.

Ergänzend zeigt Fellermann auch grafische Arbeiten, gezeichnet mit Bleistift, Aquarell und Wachs oder auch mit Feder und Tusche. In einem Gespinst von Linien entstehen menschliche Augenpartien,
Konturen werden nur flüchtig angedeutet, die Farbigkeit ordnet sich der Dominanz des Strichs unter.
Mit fokussierendem Blick scheinen die Augenpaare den Betrachter zu fixieren und einen intensiven Blickkontakt zu ihm herzustellen. Wer durchblickt hier wen?
 
Im Rahmen der Ausstellung findet am Sonntag, 9. August 2015 um 16.00 Uhr eine Salon-Veranstaltung statt. Der Kunsthistoriker Dr. Hermann Ühlein nimmt Bezug auf die ausgestellten Arbeiten und moderiert ein Kunstgespräch unter dem Thema „Ich sehe was, was du nicht siehst…“.
 
Wir laden herzlich ein zum Besuch der Ausstellung und zur Teilnahme am Salon.
 
Mit freundlichen Grüßen
Ihr SO-66 Team
 
Ausstellungseröffnung   19.07.2015 um 15.00 Uhr
Ausstellungszeitraum     19.07. – 16.08.2015
Salon-Veranstaltung       09.08.2015 um 16.00 Uhr
Öffnungszeiten                SA+SO 15.00 – 18.00 Uhr
und nach Vereinbarung Tel. 0175 605 26 17
 
 
Mail so-66@web.de
Einladungskarte mit allen Informationen unter www.so-66.de
 

SALONGESPRÄCH

9. August 2015 um 16:00 Uhr

SO66 Produzentengalerie

Soester Straße 66/

Ecke Hafenweg

48155 Münster

 

Öffnungszeiten:

SA + So 15:00-18:00 Uhr

 

Tel.: 0175 605 26 17

so-66@web.de

www.so-66.de

INSTAGRAM
INSTAGRAM

ab 7. April

Capriccio 2.0

Malerei, Zeichnung, Mixed Media

 

7.4. bis 12.5.2024

Noch bis Ostern im SO66

Winterschaufenster zu sehen ist:

 

"Erhabenes Weiß"

eine Licht-Raum-Installation von Annette Hinricher und Waltraud Kleinsteinberg

Tipp

 

IN SITU 24

artists-in-residence Projekt des KünstlerinnenForumMünsterland (KFM)

im Kloster Bentlage

bei Rheine

 

Ausstellung: 28. März bis 14. April 2024

Eröffnung: 28. März 17.30 Uhr
Öffnungszeiten: Di - Sa 14-18 Uhr,

So, feiertags 10-18 Uhr

 

https://kuenstlerinnenforum.de/in-situ-24/

 

Lesetipp

 

Klein ganz groß – Künstlerinnen der SO66 Produzentengalerie

Ein Artikel in der

"Kontur 29. Kunst und Design in der Region"

Der Artikel kann hier runtergeladen werden.

Dokumentation

 

Winterschaufenster 2021/2022

Der WDR zu Gast
in der SO-66